Über mich persönlich

Bewegung ist für mich schon immer wie Nahrung für den Körper, die Seele und den Geist.

Mit 6 Jahren startete ich ein sehr trainingsintensives Leben im Turnverein. Schon da war für mich klar, dass ich einmal „Trainerin“ werden möchte. Mit 12 Jahren leitete ich bereits meine erste Turngruppe. Aus dem Turnen wurde Tanzen. Einer Tanzausbildung in München folgte ein mehrjähriger Aufenthalt in den USA, jedoch wurde meine Leidenschaft von Rückenschmerzen beeinträchtigt. Aus diesem Grund empfahl mir meine Tanzlehrerin in New York das Pilates-Training – und so ergab ein Schritt den nächsten. 

Ein Stipendium der Carl Duisberg Gesellschaft ermöglichte mir umfangreiche Studiengänge im Bereich Simonson-Tanz-Technik, Tanz-Medizin und eine reha-orientierte Pilates-Lehrer-Ausbildung (bei Deborah Lessen) in New York. Nach meiner Rückkehr nach Deutschland habe ich 1998 meine eigene Methode – die Center Circle, Pilates Methode® – entwickelt und war damit Pionierin auf dem Pilates-Ausbildungsmarkt.

Die Franklin-Methode® hat mich schon in New York begeistert. Eric Franklin arbeitet viel mit Vorstellungsbildern, die helfen, den Körper anatomisch und biomechanisch optimal einzusetzen. Einige meiner wertvollsten Übungen habe ich von ihm gelernt!

Immer hungrig nach mehr Körperverständnis, schlossen sich weitere Aus- und Fortbildungen in Spiraldynamik®, QiGong, Gyrotonic® und der Feldenkrais-Methode an.

Speziell Themen wie Fußschule und Beinachsen finde ich sehr wichtig, da die Füße nun mal unser Fundament bilden und die Basis für eine gute Haltung, einen funktionellen Beckenboden und eine gute Atmung. Darüber hinaus senden wir durch unsere Körpersprache auch wichtige Botschaften an unsere Mitmenschen.

Schon vor meiner Heilpraktiker-Ausbildung besuchte ich diverse Präp-Kurse, um die anatomischen Zusammenhänge besser zu verstehen und – im wahrsten Sinne des Wortes – zu begreifen. Hier kamen mir die Faszienforschung u.a. durch Dr. Robert Schleip und die daraus entwickelten neuen Denkansätze für Bewegung und Therapie sehr entgegen.

Als ich 2005 erstmals dem Begriff „Bio-Tensegrity“ begegnete, schloss sich der Kreis aus all meinen Bewegungserfahrungen. Die Idee, dass unsere Knochen nicht wie übereinander gestapelte Bausteinchen unter Kompression stehen, sondern durch eine sogenannte Wohlspannung des Bindegewebes und der Faszien aufgerichtet werden, war mein größtes Aha-Erlebnis in fast 50 Jahren persönlicher Bewegungserforschung!

Mehr zum Thema Bio-Tensegrity

2009 gab es einen Wendepunkt in meinem Leben. Eine missglückte Knie-Operation mit anschließender 8-monatiger Beinlähmung zwang mich, mein CenterCircle®-Pilates-Studio in München aufzugeben.

Ich begriff dieses Schicksal als Chance, machte eine 2-jährige Heilpraktiker-Ausbildung und eröffnete im November 2011 meine Praxis in Seeshaupt am wunderschönen Starnberger See.

Herausforderungen wie diese bieten auch immer die Möglichkeit, sich weiterzuentwickeln. Durch meine eigenen Lebenskrisen durfte ich lernen, dass es immer darum geht, den individuellen Schlüssel für Heilung zu finden. So bin ich dankbar für all meine Erfahrungen und demütig vor dem Wunder „Leben“. Ich weiß, wie wichtig es ist, dass einem jemand empathisch zuhört und dort abholt, wo man grade steht.

Weiter zu: Bio-Tensegrity